Christusorden

Ordenstracht: Weißer Mantel mit dem Templerkreuz, das um ein aufgelegtes weißes Stabkreuz ergänzt wurde.

Der Christusorden wurde 1318 in Portugal als direkte Nachfolgeorganisation des 1312 aufgelösten Templerordens bei weitgehender Übernahme dessen Personalbestandes gegründet. Bereits 1319 erfolgte durch die päpstliche Bulle "Ad ea ex quibus" seine Bestätigung, durch die er mit nahezu den gleichen Rechten wie sein Rechtsvorgänger sowie dessen portugiesischen Besitz ausgestattet wurde.

Der Orden spielte in den folgenden Jahrhunderten eine tragende Rolle im Zeitalter der Entdeckungen und bei der Entstehung des portugiesischen Kolonialreiches. Zu seinen bekanntesten Vertretern zählen Prinz Heinrich der Seefahrer und Vasco da Gama.

Später auch vom Papst verliehen ist er heute der höchste päpstliche Orden.